Laufakademie
Wo läuft man am besten? Tipps und Tricks enthüllt
Mit Laufen kann man schnell anfangen. Sie schnüren einfach Ihre Schuhe, öffnen Ihre Tür und fangen an, zu laufen.
Wir haben inzwischen erfahrene Läufer gebeten, uns zu verraten, wie sie es geschafft haben, ihre besten Strecken zu finden. Sehen wir uns also die beiden wichtigsten Tipps an:

1. Achten Sie zuerst auf Ihre Sicherheit. Wenn Sie örtliche Straßen oder Bürgersteige bevorzugen, stellen Sie sicher, dass Sie nach Strecken mit wenig Verkehr und breiten Gehwegen Ausschau halten.

2. Ermitteln Sie als Zweites Ihre perfekte Laufoberfläche. Asphalt könnte besser als Beton sein (meistens weil Asphalt ein flexibleres Material als der vergleichsweise starre Beton ist, was den wiederholten Aufprall und die Gelenkbelastung vermindert), aber er ist möglicherweise auch nicht das beste Material. Asphalt bietet perfekte Bedingungen für Geschwindigkeitstrainings, weil Sie die Oberfläche nicht beachten müssen. Fast jeder Schritt ist gleich und Sie können maximale Antriebskraft erreichen.

Dies ermöglicht Ihnen, in hohem Tempo zu laufen. Bedenken Sie, dass weiche Waldböden und Naturwege am besten dämpfen und ausgezeichnet für gelenkfreundliches Training geeignet sind. Die weiche Oberfläche zehrt jedoch wahrscheinlich an Ihrer Kraft und verringert Ihr Tempo. Das Gras ist dagegen perfekt zum Barfußlaufen, da es Ihre Fußmuskulatur stärkt und Ihre Lauftechnik verbessert. Gut gepflegter Rasen bietet außerdem die beste Dämpfung.